Wallfahrtskirche_Allersdorf

Wallfahrtskirche Allersdorf Der Ursprung der Wallfahrt geht zurück auf die Selige Berta und die Benediktiner von Biburg. In der Zeit der Gegenreformation wurde Allersdorf von den Jesuiten umgebaut und mit einer einzigartigen prunkvollen Barockausstattung versehen.52 Fresken schmücken die Kirche und zehn eigeneKapellen am Fuße des Wallfahrtberges, all dies zu Ehren der Himmelskönigin. Im Rokoko wurde 1757 der Hochaltar als ein Marienthron erstellt, für die spätgotische Gnadenbildstatue Mariens (um 1500).Eine reiche Votovtafelsammlung zeugt vom gläubigen Vertrauen der Menschen zur Mutter vom Allersdorf. Noch immer kommen sie in ihren Sorgen und Anliegen hierher, davon zeugen auch die vielen brennenden Kerzen in der ca. 150m entfernten Lourdeskapelle mit ihrer Quelle. Aus der ursprünglichen romanischen Kirche stammen die Reste der Chorschranken, welche am Treppenabgang bei der Friedhofskapelle eingemauert sind.   Bild:  H. Helmlechner/ CC-BY-SA-3.0